TEILEN
Schloss Ahrensburg
Ahrensburg. Schloss Ahrensburg mit Schlosspark und Wassergraben, Ahrensburger Schloss

Das historische Schloss im schönen Ahrensburg in Schleswig-Holstein gibt es schon seit dem Jahre 1585. Im Laufe der Zeit hat sich hier vieles verändert, besonders aber das Aussehen und die wechselnden Besitzer.

Im ganzen hohen Norden zählt das Schloss Ahrensburg zu den bekanntesten Schlossanlagen und genau deswegen ist es auch ein sehr beliebtes und gerne besuchtes Ausflugsziel zu jeder Jahreszeit. Vor allem seine beeindruckende Architektur der Renaissance ist wunderschön anzusehen. Aber auch der weitläufige und facettenreiche Schlosspark lädt mit seinen vielen Pflanzen, Bäumen und Blumen zum Verweilen ein. Durch den Wassergraben, der sich um das Schloss befindet hat man hier richtig das Gefühl, dass man sich in den vergangenen Zeiten befindet.

Heute ist das Schloss für die Öffentlichkeit zugänglich und wird als Museum für die Geschichte der Region genutzt.

Die Geschichte hinter dem Schloss Ahrensburg

Schon im Mittelalter hat man in der Nähe des heutigen Standortes einen befestigten Herrensitz, die Burg Arnesvelde gebaut. Die Zeit schritt voran und die Burg verfiel immer mehr. Erst als sie in den nächsten Besitz ging, wurden die Burg und die Ländereien in eine Gutswirtschaft umgewandelt. Zwischen dem 16 und 18 Jahrhundert wurde von der Familie Rantzau die Burg umgebaut, ein Herrenhaus errichtet. So blieb von der mittelalterlichen Burg nicht mehr viel übrig. Auch so wurden die Häuser für die damaligen Verhältnisse sehr überzogen gestaltet und teilweise innen mit Silber und Gold verkleidet. Im 18-20 Jahrhundert erwarb die Familie Schimmelmann das Herrenhaus und gestaltete es um in ein spätbarockes Landschlösschen. Dieses diente für die Familie als Sommerresidenz. Nach dem Tod des Vaters, erbte der Sohn von Schimmelmann das Gut. Er wollte sich aber nicht an den Geschäften des Vaters beteiligen und so verschuldete er sich. So kamen die Besitztümer wieder in neue Hände und wurden modernisiert. Eine erfolgreiche Pferdezucht und ein neues Nebengebäude kamen dazu. Am Ende des ersten Weltkrieges hatte das Gut noch einmal eine schlechte Zeit und die Weltwirtschaftskriese bescherte eine neue Verschuldung. Das Interesse an Herrenhäusern generell war gering, so dass das Schloss ab 1932 erst einmal leer stand. 1935 wurde das erste Museum eingerichtet und es wurde 1938 den Erhalt des Herrenhauses besprochen. Durch den zweiten Weltkrieg wurde das Museum 1941 geschlossen, die Ausstellungsstücke versteckt und erst im Jahre 1955 wieder neu eröffnet und saniert. Auch viele Filme wurden hier in den folgenden Jahren gedreht. Heute ist der Erhalt des Gebäudes durch die Eintrittsgelder des Museums gewährleistet. Hier finden aber jährlich auch viele Veranstaltungen und Konzerte statt, um das finanzielle Bestehen zu unterstützen. Von 2009 – 2016 wurde durch Fördergelder und Einnahmen das komplette Schloss und auch der umliegende Garten saniert.

Was kann man im Ahrensburger Schloss sehen?

Das Schloss Ahrensburg prägt schon seit über 400 Jahren das Bild der Stadt Ahrensburg und ist auch ihr Wahrzeichen. Hier kommen viele Menschen vorbei um Bilder zu machen oder das tolle Architektonische Werk anzusehen. Aber nicht nur dass: Im Inneren des Schlosses befindet sich ein Museum, wo ihr die Geschichte und Gegenwart der Stadt Ahrensburg hautnah erleben könnt.

Was man hier noch machen kann haben wir euch zusammengefasst:

  • Führungen: Wer mag kann sich entweder mit gebuchten Gruppen (Schulen oder Kindergärten) oder aber auch als Einzelpersonen die Führungen buchen. Diese führen durch das ganze Schloss, wodurch man viele informative Dinge darüber erfährt.
  • Programme für Kinder: Kinderherzen schlagen hier höher. Ein echtes Schloss in der Nähe besichtigen – kein Problem. Hier werden eure Kinder einiges zu sehen haben aber auch viele Mitmachsachen für die kleinsten gibt es. Ob rätseln, basteln oder verschiedene Aktivitäten im Schloss – langweilig wird es nicht
  • verschiedene Sonderausstellungen: Zu bestimmten Anlässen befinden sich im Schloss einige Sonderausstellungen, wie z.B von Künstlern oder bei Jubiläen.
  • Trauungen und Hochzeitsfeiern: Das weiße Ahrensburger Schloss hat eine wunderschöne Kulisse, was vor allem bei Trauungen und Hochzeiten sehr gerne benutzt wird. Hier solle man schon sehr lange vorher den Termin anfragen, da meistens immer alles belegt ist.
  • Veranstaltungen und Feste: Kinosommer, Musikveranstaltungen wie Konzerte oder das Schloss im Dunkeln und bei Kerzenschein besichtigen. Im Laufe eines Jahres gibt es hier zahlreiche Veranstaltungen die man besuchen kann. Vorbeischauen lohnt sich.

Adresse und Kontaktmöglichkeiten

Schloss Ahrensburg
Lübecker Str. 1
22926 Ahrensburg 
Telefonnummer: 04102 42510
Internetseite: https://www.schloss-ahrensburg.de/

Öffnungszeiten

Montag: geschlossen
Dienstag- Donnerstag: 11- 17 Uhr
Freitag: geschlossen
Samstag+ Sonntag: 11-17 Uhr 

Eintrittspreise für das Schloss

Erwachsene: 9 Euro
Ermäßigte Erwachsene: 6 Euro
Kinder (4-14): 4 Euro
Familienkarte (1 Erwachsener, maximal 3 Kinder): 13 Euro
Familienkarte (2 Erwachsener, maximal 3 Kinder): 22 Euro

Anfahrt und Kontaktmöglichkeiten

Mit dem PKW

Wenn man mit dem Auto unterwegs ist und aus der Hamburger Innenstadt fährt, braucht man ca. 35 Minuten bis man das Ahrensburger Schloss verkauft.  Man kann hier entweder über die A1, über die A24 und A1 oder aber über die A1 und die L224 fahren. Das Schloss hat auch direkt einen Parkplatz vor Ort den man als Besucher nutzen kann.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Aber auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ab dem Hamburger Hauptbahnhof kommt man zum Ahrensburger Schloss. Hier fährt man je nach Verkehrsmittel ca. 35 -50 Minuten. Der schnellste und einfachste Weg ist der mit der RB81 nach Bad Oldesloe. An der Haltestelle „Ahrensburg“ kann man aussteigen. Von dort aus ist der Fußweg noch ca. 1,4km lang. Wer noch möchte kann vom Bahnhof aus auch mit dem Bus bis zur Haltestelle „Ahrensburg Schloss“ fahren und dort aussteigen. Dann ist der Fußweg nur noch ca. 200 Meter lang.

Herausgeber Andreas Kirchner

Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.

Mehr Artikel von mir.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDer bekannte Aale Dieter am Hamburger Fischmarkt 
Nächster Artikel9. Hamburg Cruise Days 2023
Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.