TEILEN

Hamburgs Geschichte zeichnet sich unter anderem in den Elbinseln ab, dem Hafengebiet. Allerdings könnt ihr viele nicht mehr als solche erkennen, weil sie entweder zusammengedeicht sind oder eine Festlandverbindung ergeben. Eine der Ausnahmen bildet die Elbinsel Wilhelmsburg.

Über sie verraten wir euch hier mehr, weil sie euch als Ausflugsziel eine Menge zu bieten hat.

Erst vernachlässigt, jetzt ein Geheimtipp

Wer an diesen – übrigens größten – Stadtteil Hamburgs denkt, denkt oft an Beton, den Rand des Hafens und Sozialbauten. Wilhelmsburg ein Ausflugsziel? Für viele nicht vorstellbar. Das liegt vor allem an der Flut von 1962, die Wilhelmsburg schwer mitnahm, und die Nähe zu der industriellen Seite des Hafens. Das alles trug zum – mittlerweile ungerechten – Ruf des Stadtteils bei, weswegen die Stadt Hamburg daran arbeitet, dies zu ändern: 2013 folgte die Aufgabe als Freihafenzone und die Internationale Gartenschau (igs) und die Internationale Bauausstellung (IBA) lenkten das Interesse auf Wilhelmsburg.

Plötzlich lag die Elbinsel Wilhelmsburg im Fokus, und man erkannte, welches schöne Fleckchen sich dort verbirgt. Es folgten eine Menge Projekte, um sie noch attraktiver zu gestalten. Wer über seinen Schatten springt, sich nicht vom Ruf täuschen lässt, entdeckt ein außergewöhnliches Ausflugsziel mit jeder Menge Möglichkeiten.

Übrigens: Mit 35 Quadratkilometer ist die Elbinsel Wilhelmsburg die größte Binneninsel Europas.

Schon vor Jahrhunderten ging es rund auf der Elbinsel Wilhelmsburg. Herzog Georg Wilhelm zu Braunschweig-Lüneburg kaufte einst die Elbinseln Stillhorn, Rotehaus, Georgswerder und das Hövelgebiet von den Groten. Der Grund hierfür waren die Frauen seines Herzens, seine Frau Éléonore d’Olbreuse und seine Tochter Sophie Dorothea. Der Kauf hatte drei Funktionen:

  • die Absicherung seiner Frau
  • Mitgift für die Heirat seiner Tochter
  • „Wertsteigerung“ seiner Familie.

Er entschied sich zu dieser Investition, deichte sie mit seinem Grund und Boden zusammen und taufte es „Wilhelmsburg“.

Die beiden Frauen erhielten neue Namen: Seine Frau war von da an die Gräfin von Harburg und seine Tochter die Gräfin von Wilhelmsburg. Wilhelmsburg ist somit eine Art Geburtsstätte der Liebe, des Stolzes und Ehre.

Eindrücke von der Elbinsel Wilhelmsburg

Das bietet die Elbinsel Wilhelmsburg

  • Zentrum am Reiherstieg
  • Naturschutzgebiet Heuckenlock
  • Energieberg Georgswerder
  • LOOP-Kurs für Fußgänger, Fahrradfahrer und Skater
  • Museum Elbinsel Wilhelmsburg
  • Wandertipps
  • Führungen
  • Fahrradtouren

Naturschutzgebiet Heuckenlock

Am südlichsten Punkt der Elbinsel Wilhelmsburg findet ihr das rund 100 Hektar große Naturschutzgebiet Heuckenlock. Es ist nicht nur „Hamburgs letzter Urwald“, ihr könnt dort auch den kleinsten Leuchtturm der Stadt bestaunen. Möchtet ihr mehr über das Naturschutzgebiet erfahren, empfehlen wir euch einen Besuch im Elbe-Tideauenzentrum oder eine seiner Führungen.

Wanderungen sind leider nicht immer möglich, weil ihr einen günstigen Elbe-Wasserstand abwarten müsst. Haltet ihr die Augen offen, könnt ihr rund 500 Pflanzenarten entdecken.

Bitte haltet euch an den vorgegebenen Wanderweg, um Flora und Fauna nicht zu zerstören! Haltet euch weiterhin bei Sturm und / oder auflaufendem Hochwasser fern.

Wandern oder Touren

Die Elbinsel Wilhelmsburg bietet euch einen unglaublichen Ort, um wandern zu gehen.

Alternativ könnt ihr euch an einer Führung oder einer Radtour verschiedener Anbieter beteiligen. Privat oder geführt könnt ihr rund zwei bis fünf Stunden einplanen.

Museum Elbinsel Wilhelmsburg

Das Museum Elbinsel Wilhelmsburg hat sich im denkmalgeschützten Amtshaus von 1724 niedergelassen, welches einst ein Schloss der Groten war. Als es wegen Baufälligkeit abgerissen wurde, blieb der Gewölbekeller ebenso wie Teile des Burggrabens bestehen – diese könnt ihr besichtigen. Weiterhin könnt ihr in dem Heimatmuseum eine Sammlung der Wilhelmsburg-Geschichte entdecken.

Adresse und Kontakt

MUSEUM ELBINSEL WILHELMSBURG e.V.

Kirchdorfer Straße 163
21109 Hamburg / Wilhelmsburg
Telefon: 040 / 31 18 29 28
E-Mail: museum@mew-hamburg.de / leitung@mew-hamburg.de

Öffnungszeiten

  • Jeden Sonntag vom 7. April bis 31. Oktober: 14 bis 17 Uhr

Eintritt

  • frei

Anreise zur Elbinsel Wilhelmsburg

  • Anfahrt mit dem Auto: Nutzt die Autobahnabfahrt Stillhorn und fahrt bis “ Kornweide“. Dort fahrt ihr links in den „Finkenrieker Hauptdeich“. Am Friedhof gibt es Parkplätze.
  • Anfahrt mit den Öffis: Nutzt die S-Bahn S3 oder S31 bis Haltestelle „Wilhelmsburg“. Von da aus sind es nur wenige Gehminuten.