TEILEN
Scheidungsparty in Hamburg

Eine Scheidung läutet einen neuen Lebensabschnitt ein und wird deswegen längst nicht von allen Paaren als rein negatives Ereignis betrachtet. Wenn es gemeinsam nicht mehr weitergeht, müssen beide Partner wieder getrennt voneinander durchs Lebens gehen. Das bietet viele neue Chancen und Freiheiten, die manch einer gebührend feiern möchte. Immer mehr frisch Geschiedene geben deswegen eine sogenannte Scheidungsparty.

Erste Schritte für eine Scheidung einläuten

Das Leben ist lang und Menschen können sich oder ihre Ziele so sehr verändern, dass die Scheidung manchmal der einzige Ausweg ist. In Deutschland wird sogar jede dritte Ehe geschieden. Damit die Entscheidung wohlüberlegt ist und nicht aus dem Affekt heraus getroffen wird, müssen Eheleute in Deutschland erst ein Jahr in Trennung leben. Wenn sich beide Partner dann immer noch scheiden lassen möchten, geht es wie folgt weiter: 

  1. beim Familiengericht wird ein Scheidungsantrag durch einen Rechtsanwalt im Auftrag einer der beiden Ehepartner gestellt
  2. das Gericht informiert den anderen Ehepartner über den Scheidungsantrag
  3. das Gericht sendet den Eheleuten einen Fragebogen zum Versorgungsausgleich zu – diesen müssen beide ausfüllen und an das Gericht zurückschicken
  4. es wird ein Scheidungstermin festgelegt, zu dem beide Ehepartner persönlich erscheinen müssen
  5. es ergeht ein Scheidungsbeschluss

Die Antragsstellung bei Gericht ist nur durch einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsanwältin möglich. Es müssen sich aber nicht immer beide Eheleute eine rechtliche Vertretung besorgen. Wenn beide einvernehmlich auseinandergehen, reicht es aus, wenn nur einer der Partner einen Anwalt beauftragt und dieser dann den Antrag stellt. 

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Scheidungsparty? 

Wenn alle Formalitäten erledigt sind, steht einer Scheidungsparty theoretisch nichts mehr im Wege. Wer nur darauf gewartet hat, dass die Scheidung endlich offiziell ist, kann zeitnah feiern. Andere brauchen vielleicht ein bis zwei Jahre, um die Trennung zu überwinden und die seelischen Wunden langsam verheilen zu lassen. Dabei kommt es auch immer darauf an, wer wen verlassen hat oder ob das Ende der Ehe eine gemeinsame Entscheidung war. Es gibt also nicht den einen perfekten Zeitpunkt. 

Wie groß feiert man eine Scheidung?

Auch das bleibt den frisch Geschiedenen selbst überlassen. Manche Menschen laden nur ihre engsten Freunde ein, andere veranstalten eine große Party und feiern mit ihrem gesamten Freundeskreis. Es soll sogar Geschiedene geben, die ihren Ex-Partner einladen oder die Party direkt gemeinsam mit ihm organisieren. Wenn die Scheidung einvernehmlich war, kann das sogar richtig lustig sein. Wen und wie viele Personen sie einladen sollten die Betroffenen deswegen immer selbst ausloten und festlegen. Hier gibt es kein richtig und kein falsch.  

Wie läuft eine Scheidungsparty ab?

Viele Scheidungspartys werden ähnlich wie eine Hochzeit gefeiert. Die Geschiedenen schreiben klassische Einladungskarten, besorgen eine Scheidungstorte und halten eine feierliche Zeremonie ab, in der ihnen zum Beispiel der Ring abgenommen wird. Anschließend kann eine Rede gehalten werden. Auch Freunde und Verwandte können ein paar Worte sagen. Dabei möchte natürlich niemand gerne ins Fettnäpfchen treten. Glückwünsche und Mutmacher sind aber durchaus angesagt. Fehl am Platz sind hingegen Mitleid oder ein Betrauern der gescheiterten Ehe. Am besten wünschen Gäste der oder dem Geschiedenen viel Glück im neuen Lebensabschnitt. 

Manche Geschiedenen zerschneiden dramatisch ihr Brautkleid oder hängen Fotos des Expartners auf, welche die Gäste dann mit Stiften verschandeln dürften. Von solchen Programmpunkten ist allerdings abzuraten. Das verbreitet nur Negativität und hinterlässt oft einen unguten Beigeschmack. Wer noch immer Rachegefühle verspürt, sollte lieber noch ein wenig warten und die Scheidungsparty zu einem späteren Zeitpunkt veranstalten. Denn jeder sollte sich selbst ausreichend Zeit geben, die Trennung zu verarbeiten.  

Scheidungspartys können aber auch in einem ungezwungenen Ambiente stattfinden und ganz ohne besondere Programmpunkte auskommen, sodass alle Anwesenden einfach nur eine schöne Zeit miteinander verbringen. 

Locations für eine Scheidungsparty in Hamburg

So unterschiedlich Scheidungspartys sein können, so vielfältig sind auch die möglichen Locations. In Hamburg gibt es glücklicherweise viele geeignete Veranstaltungsorte: 

  • Draußen feiern: Ganz ungezwungen in kleiner oder großer Runde feiert es sich in einem der wunderschönen Hamburger Parks. Der Hamburger Inselpark bietet sogar Gastronomie für die leibliche Verpflegung sowie ein paar Grillstationen. Für mehr Komfort und kühle Getränke sind ein paar Campingstühle und eine Kühltasche ratsam. 
  • Mit Blick auf die Alster: Die schicken Bars direkt an der Alster bieten ein großartiges Ambiente für die Scheidungsparty.  Bei gutem Essen, leckeren Drinks und einem traumhaften Blick aufs Wasser lässt sich der neue Lebensabschnitt stilvoll einleiten. 
  • Partyboot mieten: Bei Junggesellenabschieden in Hamburg sind Partytouren auf dem Wasser sehr beliebt. Genauso lässt sich auch der Abschied von der Ehe in einem Partyboot mit guter Musik und jeder Menge kühlen Getränken feiern. 
  • Im Club feiern: In Hamburg gibt es auch viele kleine Clubs, die für einen Abend gemietet werden können. Wer auf seiner Scheidungsparty durch die Nacht ins neue Leben tanzen möchte, ist dort gut aufgehoben. 
  • Stilvolle Hochzeitslocations: Auch bei der Scheidungsparty darf dick aufgetragen werden. Herrschaftliche Locations wie historische Villen oder stilvoll eingerichtet Eventsäle eignen sich nicht nur für Hochzeiten. Ein wenig rustikaler feiert es sich hingegen in einem Landgasthof. Im Umland von Hamburg gibt es genügend Auswahl an solchen Locations.
Herausgeber Andreas Kirchner

Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.

Mehr Artikel von mir.

TEILEN
Vorheriger ArtikelHamburg European Open 2023
Nächster ArtikelKurztrip von Hamburg nach Bremen zu den Stadtmusikanten
Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.