TEILEN

Die Kuhmühlenbrücke ist eine Überführung der U-Bahnlinie 3, die die beiden Stadtteile Hohenfelde und Uhlenhorst miteinander verbindet.

Die Brücke ist sowohl für Auto als auch für Fahrradfahrer geeignet. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt hier 50 km/h.

Die Brücke führt üben den gleichnamigen Kuhmühlenteich und ist ein eingetragenes Kulturdenkmal und ein Teil der U-Bahn Denkmalensembles, der alle Brücken zwischen dem Ort Mundsburg bis zur Uhlandstraße umfasst.

Die Geschichte hinter der Kuhmühlenbrücke zusammengefasst

Die Brücke wurde schon im Jahre 1911/12 von den Architekten Ludwig Raabe und Otto Wöhlecke entworfen und bauen lassen.

Die Architekten beauftragten für den Bau, die Hausarchitekten der Hamburger Hochbahn, die die Brücke mit einer U-Bahn Eröffnungsfahrt am 15.02.1912 eröffneten.

Die Brücke war allerdings schon pünktlich zum Jahreswechsel im Januar 1912 fertiggestellt worden.

Durch die wunderschöne Umgebung und Aussicht auf die St.-Gertrud-Kirche im Osten und den Blick über den Mundsburger Kanal zur Außenalster wurde der Bau nochmal umdisponiert.

Ursprünglich sollte die Kuhmühlenbrücke eine Brücke mit vielen Stützen werden, gebaut wurde aber am Ende eine filigrane aus eisen bestehende Bogenbrücke mit einer Spannweite von 55 Metern, die sich der Landschaft optisch perfekt anpasst. 

Sie wird aufgrund ihrer Optik oftmals als schönste Brücke der Hochbahn betitelt.

Besonderheiten in der Gestaltung der Kuhmühlenbrücke

Normalerweise bestehen die meisten Brücken aus einfachen Haltern bzw. Stützen.

Hier wurde aber vor allem auf die Optik gesetzt, wie man an den verschieden Wiederlagern der Brücke sieht.

Diese sind allesamt mit Granit verkleidet und aufwendig verziert worden.

An jeder der Vier Seiten der Brücke, findet man eines der Vier Elemente.

Im oberen Teil ist jeweils ein Relief, was die Beherrschung der Elemente darstellt und da unter findet man passend zum Element die Tierdarstellungen.

Im Südwesten findet man das Element Wasser: Hier sieht man eine Männerfigur, die Regen auffängt und eine Frauenfigur die Wasser ein einen Krug gießt. Das passende Tier ist der Fisch.

Luft: Im Südosten kann man sich das Element Luft anschauen.  Das Tiersymbol ist der Vogel. Man sieht eine Frau die in der Ferne den Wind bändigt und ein Mann der zuschaut.

Erde: Im Nordosten seht ihr das Tiersymbol der Schlangen. Hier sieht man außerdem einen Mann und eine Frau die sich ansehen und eine Pflanze in der Hand halten.

Feuer: Zu guter Letzt sieht man im Nordwesten einen Feuersalamander als Symbol aus dem Tierreich.  Hier steht ein Mann der nach oben zeigt, um ihn herum Rauch und eine Frau die kniet und es beobachtet.

Fazit

Die Kuhmühlenbrücke ist nicht nur architektonisch mit seinen Vier verschiedenen Facetten ein wahrer Hingucker. Es gibt auch um die Brücke herum viel zu erleben und entdecken. Nehmt doch mal einen der verschiedenen Wander- oder Fahrradwege, die sich um die Brücke befinden. Von dort aus habt ihr alle möglichen Blickwinkel auf das Kulturdenkmal.

Und wenn ihr mal wieder mit der U3 unterwegs seid, achtet mal bewusst auf den tollen Ausblick, wenn ihr über die Brücke fahrt.

Viel Spaß!

Herausgeber Andreas Kirchner

Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im

Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.
Mehr Artikel