TEILEN

Hamburgs ältestes Privattheater

Auf St. Pauli ist das Leben bunt – und dazu gehört selbstverständlich ein Theater. Neben dem Schmidts Tivoli und dem Schmidtchen findet ihr auf der Hamburger Reeperbahn das St. Pauli Theater mit einer aufregenden Geschichte. Ganz, wie es zu der sündigsten Meile Deutschlands passt.

Über das St. Pauli Theater

Die Anfänge des St. Pauli Theaters begannen 1841, als es noch „Urania-Theater“ hieß, woraus das „Actien-Theater“ (1844) und danach das „Varieté-Theater“ (1863) wurde. Nach dem erneuten Verkauf 1884 hieß es „Ernst Drucker Theater“, wie es bis 1941 hieß. Der Grund für die letzte Umbenennung war der Nationalsozialismus und seine judenfeindliche Gesinnung: Ernst Drucker, der damalige Besitzer, war Jude und damit nicht mehr gebilligt.

Das Programm machte sich mit Hamburger Volksstücken und zahlreichen Erstaufführungen einen Namen, vor allem aber mit „Zitronenjette“ von Paul Möhring, welcher 1940 aus der Biografie ein Theaterstück zauberte.

Doch so, wie sich das Leben auf St. Pauli wandelte, wandelte sich auch das Programm. Von reinen Theaterstücken wagte man den Schritt, auch Comedy und internationalen Tanz- und Musikshows eine Heimat zu geben und damit ein breiteres Publikum anzusprechen.

Seit 2011 erinnert das St. Pauli Theater wieder an Ernst Drucker und ergänzte seinen Namen um „ehemals Ernst Drucker Theater“. Es gilt als Hamburgs ältestes Privattheater und eines der ältesten Theater in Deutschland.

Sechs Säulen der kulturellen Unterhaltung

Das St. Pauli Theater setzte für sich sechs wichtige Punkte ein. Zum einen liegt der Fokus auf klassischen und neuen Stücken – ganz nach dem Vorbild des Broadways und Westends – welche einen Bezug zu Hamburg haben. Dazu zählen Stücke wie „Auf der Reeperbahn“, „Nacht-Tankstelle“ oder das Hamburg-Musical „Linie S1″ und so viele mehr.

Ebenso liegt dem Theater seine Musiktheaterproduktion am Herzen, die auf deutschen Wurzeln basiert und so für die passende Untermalung der Stücke sorgt.

Das St. Pauli Theater erhebt den Anspruch, einzigartig zu sein und trennt sich strikt von dem Spielplan anderer privater Staats- oder Stadttheater. Zu sehen sind Stücke ohne Populismus, mit einem erfahrenen Schauspielteam und passend zur Nachbarschaft. Für noch mehr frischen Wind sorgen sowohl Kabarett und Comedy als auch Musiktheater- und Theater-Gastspiele, um zu zeigen, dass Hamburg – und vor allem St. Paul – weltoffen sind.

Besonders am Herzen liegt dem Theater die Nachwuchsförderung in Form der Weihnachtsmärchen, der Zusammenarbeit mit der Theaterakademie und Partnerschule.

Eindrücke vom St. Pauli Theater

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB0aXRsZT0mcXVvdDtTdCBQYXVsaSBUaGVhdGVyJnF1b3Q7IHdpZHRoPSZxdW90OzEwMjEmcXVvdDsgaGVpZ2h0PSZxdW90OzU3NCZxdW90OyBzcmM9JnF1b3Q7aHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvam1YaWN0Zi1CU0E/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQmcXVvdDsgZnJhbWVib3JkZXI9JnF1b3Q7MCZxdW90OyBhbGxvdz0mcXVvdDthY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlJnF1b3Q7IGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiZndDsmbHQ7L2lmcmFtZSZndDs=

Übersicht: Das bietet das St. Pauli Theater

  • 533 Plätze (ohne Vorbühne, 511 mit Vorbühne)
  • klassische und neue Stücke
  • Kabarett und Comedy
  • Hamburger Kabarettfestival
  • Nähe zum Spielbudenplatz und Reeperbahn
  • Musiktheater- und Theatergastspiele

Weitere spannende Fakten

  • steht unter Denkmalschutz
  • erhielt den Ulrich-Wildgruber-Preis
  • Bühnengrundfläche: 116 m²

Hamburger Kabarettfestival

Das Hamburger Kabarettfestival geht vier Wochen (Anfang Mai bis Anfang Juni) und holt Kabarettisten auf die Bühne des St. Pauli Theaters. Seit 1987 findet es einmal jährlich statt und erfreut sich großer Beliebtheit bei denen, die politische und alltägliche Themen nicht allzu sehr auf die schwere Schulter nehmen wollen und Ironie lieben.

Zunächst fand das Kabarettfestival auf dem Kampnagel statt, doch dafür wurde es schnell zu groß. Mit dabei waren unter anderem schon Marlene Jaschke, Mathias Richling, Alfons & Martin und viele weitere kleine und große Kabarettisten mit dem richtigen Blick auf die Dinge.

Die Tickets sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich und kosten zwischen 18 und 40 Euro.

Ist das St. Pauli Theater barrierefrei?

Ja, es gibt einen barrierefreien Zugang, welchen ihr auf der Seite des Theaters findet. Weiterhin gibt es vier Rollstuhlplätze sowie behindertengerechte Sanitäranlagen im Erdgeschoss.

Solltet ihr unter auditiven Einschränkungen leiden, gibt es eine induktive Höranlage, welche ihr im Parkettbereich und ersten Rang in Anspruch nehmen könnt.

Alle wichtigen Infos zum St. Pauli Theater in Kürze

Adressen

St. Pauli Theater
Spielbudenplatz 29 – 30
20359 Hamburg
Telefon: (040) 4711 0 60 (Montag bis Freitag 10.00 bis 14.00 Uhr)
Webseite des St. Pauli Theater

Kartenkasse

  • Kartenverkauf: Montag bis Freitag: 10 bis 16 Uhr an der Kasse
  • Kartenreservierung: (040) 4711 0 666, Montag bis Freitag: 10 bis 16 Uhr

Öffnungszeiten der Abendkasse

  • öffnet 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn

Anreise

Öffis: Nehmt die S-Bahnen S1, oder S3 bis „Reeperbahn“ oder die U3 bis „St. Pauli“. Von beiden Haltestellen sind es nur wenige Gehminuten.

Auto: Gebt in euer Navi „Spielbudenplatz 29 – 30“ bzw. St. Pauli Theater ein. Vor Ort gibt es eine Parkgarage sowie (kostenpflichtige) Parkplätze und Parkhäuser.

Bitte beachtet

Bitte habt Verständnis, dass unsere Angaben ohne Gewähr sind. Aufgrund besonderer Umstände kann es zu Änderungen der Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder anderen Umstrukturierungen kommen. Aus diesem Grund empfehlen wir euch, vor einem Besuch auf der Webseite vorbeizuschauen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelFuhlsbüttel
Nächster ArtikelLangenhorn