TEILEN

Hier in mitten von dem Hamburger Stadtteil Ottensen gibt es den inoffiziell genannten Kemal-Altun-Platz, der für sehr viele Menschen heute eine Anlaufstelle ist.

Hier umgeben von viel Wald, Bäumen und tollen bunt angemalten Vogelhäusern kann man die Ruhe nach einem langen und harten Arbeitstag suchen. Aber auch um sich auszupowern ist das Gelände perfekt geeignet. Hier gibt es einen tollen großen Spielplatz der vor allem in den warmen Monaten reichlich Anklang in der Gegend findet. Aber auch für größere Kinder oder Erwachsene gibt es hier einige Aktivitäten. Einen Bolzplatz, eine Streetball-Anlage oder aber für eure Vierbeiner Freunde einen tollen eingezäunten Hundeauslauf. Ob Mensch oder Tier – hier ist für jeden der gerne draußen ist das passende dabei. Aber bis der Park so wurde, wie er jetzt ist, war es ein langer und steiniger Weg…

Die Geschichte dahinter:

Warum der inoffizielle Name Kemal-Altun-Platz? 

Das Gelände wo sich jetzt der sogenannte Kemal-Altun-Platz befindet war lange das Maschinenbaubetriebsgelände der Firma Mench &Hambrock. 

Der Hintergrund des Namens hat folgende Geschichte:

 Der damalige Junge politisch aktive Student Kemal Altun hat sich als erster Flüchtling 1983 das Leben genommen. Er hat für sich nur diesen einen Ausweg gesehen, da der Auslieferungsprozess in die Türkei lief und er damals vor der Militärjunta geflohen war.

Es gab viele Menschen die diese Tragödie mitbekommen oder auch mitverfolgt haben, was sehr viele dazu brachte gegen die damalige Asylpolitik zu protestieren.

Treffpunkt der Proteste war das damalige schon brachgelegte Gelände des Maschinenherstellers, sozusagen der heutige Kemal-Altun-Platz – als Gedenken an den damaligen Politisch aktiven jungen Mann.

Im Stadtverzeichnis findet man den Platz nicht unter diesem Namen, was daran liegt, dass dieser Ort an alle Flüchtlinge die sich das Leben genommen haben gedenken wollte.

2012 hat die Bürgerinitiative aber einige selbst gebastelte Schilder für den Platz hingestellt und auch die Stadt Altona ließ hier Straßenschilder mit dem Namen installieren.

Was für Freizeitmöglichkeiten hat man auf dem Arenal?

Wie schon anfangs erwähnt gibt es hier einige tolle Aktivitäten die man ausüben kann. Eine kleine Auflistung hilft euch dabei zu schauen, ob etwas passendes dabei ist:

  • Bolzplatz: Hier kann ordentlich gekickt werden
  • großer bunter Spielplatz: perfekt auch für die Kleinen zum Austoben und für die Eltern eine kleine Pause in toller Atmosphäre
  • eingezäunte Streetball-Anlage 
  • einen weiteren Bauspielplatz 
  • umzäunter Hundeauslauf für die Vierbeinigen Freunde 
  • eine erhöhte Liegewiese zum Relaxen und sonnenbaden
  • Industriedenkmal: großer Bagger 
  • im Sommer: viele Freiluftvorstellungen, Theater, Musik oder auch Filmvorstellungen
  • Flohmärkte (Kind, Antik …)
  • Tischtennisplatte

Wie ist die Adresse?

Kemal-Altun-Platz
Ottenser Hauptstraße 54
22765 Hamburg

Anfahrt und Parken:

Mit dem PKW:

Wenn man mit dem Auto von der Richtung Hamburg HBF kommt, folgt man den Schildern nach Ottensen / Altona. Diese sind überall zu sehen. Eigentlich fährt man hier nur Ring 1 und folgt der Strecke über 6 km, dann hat man sein Ziel erreicht. Wenn man keine Parkplätze an der Straße findet kann man z.B schauen, dass man einen umliegenden nutzt. Hier wäre der Parkplatz im „Piependreiherweg 2“ für euch eine Lösung.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hat man es hier ganz einfach.

Denn die S-Bahn Linien 2,3,11 und 31 fahren Richtung Hamburg Altona / Ottensen. Hier fahrt ihr ab Hamburger Hauptbahnhof ca. 12 Minuten.

An der Haltestelle „Hamburg Altona“ müsst ihr aussteigen und dann noch ca. 8 Minuten zu Fuß gehen, bis ihr das Ziel erreicht.

Aber auch mit der Buslinie 112 könnt ihr fahren. Dann könntet ihr sogar an der Haltestelle „Altona“ aussteigen und nochmal mit dem Bus Nr. 1 bis „Große Brunnenstraße“ fahren. Dann habt ihr nur einen kleinen Fußweg von ca. 130 Metern. 

Herausgeber Andreas Kirchner

Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.

Mehr Artikel von mir.

TEILEN
Vorheriger ArtikelHeiße Ecke – Das St. Pauli Musical
Nächster ArtikelAlsterbootangelkarte
Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.