TEILEN

Die Barclaycard Arena ist eine der größten und bekanntesten Veranstaltungshallen der Hansestadt Hamburg. Baubeginn der Arena war im Jahr 2001. Eröffnet wurde die Halle ca. eineinhalb Jahre nach diesem Baubeginn.

Im Laufe der Zeit hatte die Barclaycard Arena verschiedene Namen. So hieß sie in den Jahren 2002 bis 2010 „Color Line Arena“ und in den Jahren 2010 bis 2015 wurde sie „O2 World Hamburg“ genannt. Den heutigen Namen hat die Arena im Jahr 2015 erhalten.

Die Barclaycard Arena kann sowohl für kulturelle als auch für sportliche Veranstaltungen genutzt werden. So finden hier beispielsweise Konzerte, aber auch Eishockey- oder Handballspiele statt.

Die Barclaycard Arena liegt im Stadtteil Bahrenfeld, genauer gesagt inmitten des Altonaer Volksparks. Fußläufig von der Barclaycard Arena zu erreichen sind auch die Volksbank Arena sowie das Volksparkstadion. Letzteres ist das Heimatstadion des Hamburger SV.

Bauliche Details zur Barclaycard Arena

Die Arena hat eine Länge von 150 und eine Breite von 110 Metern. Die Höhe liegt bei 33 Metern. Der Bau kostete rund 83 Millionen Euro.

Die Spielfläche beträgt maximal 86,8 x 43,3 Meter. Die Fläche beim Eishockey liegt bei 60 x 30 Meter.

Kapazitäten der Barclaycard Arena

In der Halle stehen maximal 16.000 Zuschauerplätze zur Verfügung. Da beim Sport die unteren Plätze wegfallen, sind es bei derartigen Veranstaltungen – also beispielsweise beim Handball oder beim Eishockey – lediglich 13.000 Plätze.

3.000 bis 4.000 Plätze bietet das Amphitheater und 8.000 Plätze stehen mit abgehängtem Oberrang zur Verfügung.

Barclaycard Arena gestern und heute

Der Grundstein für die heutige Barclaycard Arena wurde am 13. Juni 2001 gelegt, und zwar nach einem jahrelangen Streit darüber, wo die Halle nun letztendlich erbaut werden sollte. Eröffnet wurde die Barclaycard Arena, die damals noch als „Color Line Arena“ bezeichnet wurde, am 8. November 2002. Damals fand ein großes Eröffnungskonzert statt, bei dem Sasha, Udo Lindenberg, Phil Collins und Wonderwall auftraten.

Im Laufe der Jahre gab es einige Eigentümerwechsel. So ging die Halle im Jahr 2005 durch den Erbauer Harry Harkimo an Rautakirja, eine finnische Mediengruppe, über. Seit dem Jahr 2007 gehört sie wiederum der Anschutz Entertainment Group aus Los Angeles. Zunächst arbeitete das Unternehmen mit O2 zusammen, sodass der Name „O2 World“ entstand. Doch O2 kündigte den Vertrag vor Ablauf der Vertragslaufzeit, sodass Barclays inzwischen der Namensgeber für die Halle ist.

Wie wird die Barclaycard Arena genutzt?

Die Halle wurde derart konzipiert, dass sie sowohl für kulturelle als auch für sportliche Veranstaltungen genutzt werden kann. So wurde die Halle beispielsweise in den Jahren 2002 bis 2016 als Heimatarena der Handballmannschaft HSV Hamburg genutzt. Auch die Hamburg Freezers, die Eishockey-Mannschaft der Hansestadt, nutzte die Halle als Heimspielort und Spiele der Handballweltmeisterschaften wurden bereits in der Hamburger Barclaycard Arena ausgetragen.

Neben den sportlichen Veranstaltungen sind es vor allem die Konzerte unterschiedlicher Musikrichtungen, die die Arena regelmäßig füllen. Alle namhaften Künstler der Musikszene treten hier auf, sodass die Halle ausverkauft ist.

Um Konzerte und andere Veranstaltungen, bei denen das Eis für den Eissport nicht benötigt wird, zu ermöglichen, wird das Eis abgedeckt.

Tickets für Veranstaltungen in der Barclaycard Arena

Wenn Sie sich für eine der Veranstaltungen interessieren, die in der Barclaycard Arena stattfinden, können Sie die Tickets direkt vor Ort kaufen oder sie online beim Veranstalter buchen. Auch auf zahlreichen gängigen Ticketplattformen stehen die Tickets für die unterschiedlichen Veranstaltungen in der Barclaycard Arena zur Verfügung.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBergedorf
Nächster ArtikelJenischpark