TEILEN

Hamburg gilt als weltoffen – das zeigen unter anderem die unterschiedlichen Kirchen, in denen jeder von euch seinen Platz findet, um Gott nahe zu sein. Zu den „besonderen“ Gotteshäusern gehören neben der Flussschifferkirche, die schwedische Gustaf Adolfskyrkan Gustaf-Adolfs-Kirche, die dänischen Gemeinden sowie die St. Trinitatis Altona und die Finnische Seemannskirche. Über Letztere erzählen wir euch hier mehr.

Pohjois-Saksan merimieskirkko: mehr als eine Kirche

Kirchen sind heute nicht unbedingt nur Orte, an denen ihr Gott nahe sein könnt, oft verstehen sie sich auch als eine Art Community. Die Finnische Seemannskirche, auch als Pohjois-Saksan merimieskirkko bekannt, macht es glanzvoll vor, denn sie gilt als kultureller Treffpunkt, welchen sie durch das ansässige Café und den Finnshop verstärkt.

Dabei beruft sich die Gemeinde auf alte Traditionen wie den Handarbeitskreis, welchen Toivo Waltari 1902 etablierte. Einmal pro Woche trifft sich der Arbeitskreis, welcher zur Weihnachtszeit den beliebten Weihnachtsbasar auf die Beine stellt. Die Einnahmen nutzt die Seemannskirche, um die Seeleute und ihre Arbeit zu finanzieren.

Das große Highlight der Finnischen Seemannskirche ist aber nicht das Café oder die Gemeindearbeit, sondern die Sauna.

Die Finnische Seemannskirche liegt im Portugiesenviertel, welches sich im Hafen einfand. Wenn ihr also nicht nur auf der Suche nach einem guten Restaurant seid, schaut euch diese Kirche unbedingt einmal an.

Saunieren auf Finnisch

Für die Finnische Seemannskirche gehört das Seelenwohl nicht nur in Gotteshände, sondern auch in die Wiege einer Sauna. Im Keller des Gebäudes befindet sich ein kleiner, aber feiner Saunabereich.

Die Sauna steht nicht nur den Gemeindemitgliedern zur Verfügung, sondern bietet ebenso öffentliche Zeiten an. Männer und Frauen saunieren grundsätzlich getrennt.

Neben der öffentlichen Saunazeiten könnt ihr sie an auch für eure privaten Treffen mieten. Ruft dazu in der Finnischen Seemannskirche an.

Das bietet euch die Finnische Seemannskirche

  • Nähe zum Hamburger Hafen
  • jährlicher Weihnachtsmarkt
  • öffentliches Café
  • Bibliothek
  • Sauna
  • Übernachtungsmöglichkeiten
  • Kindstaufe
  • Konfirmation von im Ausland lebenden Familien
  • Kirchliche Trauung
  • Aktivitäten für Kinder und Familien (Musikalische Früherziehung für Babys und Kleinkinder, Sprachschule und Kindergruppe, Familienarbeit)
  • Aktivitäten für Jugendliche und Erwachsene (Chor, Nordic Walking, Svenska Gruppen, Floorball, Arbeitskreis)
  • Unterstützt dich im Alltag und in Krisen
  • ehrenamtliche Arbeit
  • Bestattung und Trauerfeier

Cafe und Finnenshop

Wann immer es euch nach finnischen Spezialitäten gelüstet, seid ihr sowohl im Café der finnischen Seemannskirche als auch im Finn-Shop herzlich willkommen. Es warten karelische Piroggen, Zimtschnecken, nordisches Ambiente, finnischer Lesestoff und nette Kontakte auf euch, die ihr auch knüpfen könnt, wenn ihr kein Gemeindemitglied seid.

Im Shop findet ihr finnische Lebensmittel, TK-Ware, Süßkram und finnische Geschenkartikel – kurz gesagt: alles, was das Herz begehrt.

Die Geschichte der Finnischen Seemannskirche

Wohin sollten sich finnische Seeleute wenden? Als sich diese Frage stellt, begann man nach einer Lösung zu suchen. Die Betreuung geht zurück bis in die 1880er Jahre, damals noch in der Schwedischen Seemannskirche. Als am Ende des 19. Jahrhunderts immer mehr finnische Seemannsleute in Hamburg hielten, wollte man ihnen zeigen, dass sie willkommen sind und stellte ihnen einen Landsmann zur Seite

Es dauert allerdings noch einige Jahre, bis die finnische Seemannsmission möglich machen konnte, einen ihren Anker in Hamburg zu setzen. Den Anfang machte der Theologiestudent Toivo Waltari, der den Anstoß gab und 1902 als Pfarrer wiederkam.

Es folgten einige Standortwechsel, bis 1921 das erste eigene Gebäude bezogen werden konnte. Der Krieg zerstörte viel von diesem Funken Hoffnung für die Finnen und sorgte dafür, dass der Schiffsverkehr erlosch.

Als in den 1950er Jahren wieder Wind aufkam und Finnen in unsere Hansestadt brachte, fanden sie erneut in der Schwedischen Kirche Obhut. Im Gegensatz zu manch anderen Kirchen konnte sie dem Krieg trotzen und blieb erhalten. Die finnische Seemannsmission schickte kräftige Menschen nach Hamburg, um anzupacken und die Seefahrer aufzubauen und zu unterstützen. Diese wiederum ließen sich auch hier nieder. Die gute Verbindung zwischen Finnland und Hamburg führte dazu, dass das alte mit einem neuen Grundstück getauscht wurde, auf dem ihr seit 1966 die Finnische Seemannskirche findet.

Übernachten in der Pohjois-Saksan merimieskirkko

Solltet ihr in Hamburg typisch finnisch nächtigen wollen, könnt ihr in der Finnischen Seemannskirche übernachten. Plant allerdings ausreichend im Voraus, denn es gibt nur drei Doppelzimmer und einen Gruppenraum.

Die Gästezimmer kosten ab 34 € pro Erwachsenen bzw. 60 € für zwei Personen und Kinder unter 12 Jahren ab 14 €. Für die zentrale Lage in der Innenstadt sind die Preise absolut human.

Finnische Seemannskirche: alle Informationen

Adresse

Finnische Seemannskirche
Ditmar-Koel-Straße 6
20459 Hamburg

Telefon: +49 (40) 316971

Gottesdienste

  • Einmal im Monat, meistens mit Abendmahl
  • viermal im Jahr: Versammlung mit nordischen Kirchen zu einem gesamtnordischen Gottesdienst
  • Jeden Donnerstag: Andacht, 17:15 Uhr

Sauna-Infos

Öffentliche Saunazeiten

Frauen

  • Dienstag: 16 bis 21 Uhr große Sauna
  • Freitag: 16 bis 21 Uhr kleine Sauna
  • Samstag: 18 bis 21 Uhr kleine Sauna

Herren

  • Mittwoch bis Freitag: 16 bis 21 Uhr große Sauna
  • Samstag: 18 bis 21 Uhr kleine Sauna

Sauna-Preise

Die Preise gelten pro Person

  • Normalpreis: 10 €
  • Fördermitglieder, Studenten, Arbeitslose und Rentner: 7 €

Private Saunareservierung

  • Mittwoch: 16 bis 21 Uhr kleine Sauna
  • Samstag: 15 bis 18 Uhr große und kleine Sauna

Preise pro Stunde

  • Preis: 20 €
  • Fördermitglieder: 16 €

Anreise

Öffis: Fahrt mit der S1, S2 oder S3 bis Landungsbrücken oder Baumwall oder mit der S1 oder S3 bis „Stadthausbrücke“. Von dort braucht ihr nur wenige Gehminuten.
Auto: Gebt in euer Navi „Ditmar-Koel-Straße 6“ ein. Parkplätze findet ihr im nahegelegenen Parkhaus in der Ditmar-Koel-Straße 2.

TEILEN
Vorheriger ArtikelHamburger Kunsthalle
Nächster ArtikelAußenalster