TEILEN
Handelsstraßen in Hamburg

Handelsstraßen in Hamburg – Was gibt es Schöneres als den Alltagsstress zu vergessen und mit guten Freunden, der Familie oder der Fiance einen Shoppingtrip zu unternehmen.

Wohl kaum eine Stadt ist hierfür einladender als Hamburg. Neustadt trifft auf Altstadt, Geschäftigkeit auf Gemütlichkeit und auch die Geschmäcker könnten hier bei uns im Norden unterschiedlicher kaum sein.

Gerade deshalb werden die Einkaufsangebote immer diverser. Wenn man weiß wo man sich umschauen muss, kann wirklich Ein jeder oder Ein jene genau das richtige Produkt für sich finden.

Da Hamburg jedoch groß ist, stellen wir euch heute die Adressen vor die ihr beim Bummeln auf jeden Fall im Blick haben solltet. Ein Hauch von Geschichte, die richtige Stärkung für zwischendurch und ein schönes Ambiente kommen hierbei natürlich auch nicht zu kurz, denn an einem erfolgreichen Beutezug sollten alle Sinne mit beteiligt werden dürfen – Viel Spaß!

Handelsstraßen in Hamburg

1. Deichstraße

Deichstraße Hamburg Handelsstraßen in Hamburg

Die Deichstraße ist eine Straße die sich inmitten der Hamburger Innenstadt befindet. In der Straße befinden sich die letzten alten Bürgerhäuser und gerade deswegen hat sie einen hohen historischen Wert und ist auch für den Tourismus von großer Bedeutung. Die Straße ist insgesamt ca. 280 Meter lang und befindet sich in der Altstadt am Nikolaifleet. Die beiden Viertel rund um das Rathaus und die alte Speicherstadt werden hier miteinander verbunden. Hier in der Deichstraße fahren kaum Autos, denn der größte Teil ist eine Fußgängerzone und Flaniermeile. Das bekannteste Haus in der Deichstraße ist die Hausnummer 37, welche im Jahre 1686 als Kaufmannshaus erbaut wurde. Leider gab es im Jahre 1842 einen großen Brand, der damals viel in der Umgebung der Straße zerstörte. Durch den Neuaufbau wurde damals Wohnen und Arbeiten voneinander getrennt und viele alten Bürgerhäuser wurden hier in Mehrparteienhäuser umfunktioniert um mehr Wohnraum zu bieten.

Heute sind in den unteren Gebäuden viele Cafés, Restaurants und auch kleinere Shops. Vor allem für Touristen hat die Straße heute eine sehr hohe Anziehungskraft.

Adresse:
Deichstraße
20459 Hamburg

2. Poolstraße 

Die Bekanntheit der Poolstraße erschließt sich hauptsächlich daraus, dass hier in den Jahren 1842-1844 der erste Tempel deutscher liberaler Juden entstanden ist.

Die Poolstraße liegt im Zentrum der Hamburger Neustadt, welche zu dieser Zeit von den meisten Hamburger Juden bewohnt wurde. Hierdurch wurde auch der Bau der Synagoge ermöglicht, welcher damals an ein Bewohnen von 300 Mitgliedern der Glaubensgesellschaft gebunden war.

Im Laufe der Geschichte der Straße ließen sich auch immer mehr Kaufleute nieder, wodurch sich eine gemischte Nutzung zu religiösen, wirtschaftlichen und wohn-Zwecken verfestigte.  

Heutzutage wird die Tempelanlage nicht mehr betrieben. Ein Teil des verbliebenen Gebäudes wird durch die Autowerkstatt Stern genutzt.

Was sich nicht verändert hat sind die etlichen Geschäfte welche sich am Straßenrand tummeln. Von Kleidungsgeschäften, über Cafés, Restaurants, Frisörläden bis hin zu einer Kunstgalerie und einem Kunstladen sind die Läden sehr divers gestreut – Hier wird jeder Shoppingfreund fündig.

Adresse:
Poolstraße
20355 Hamburg

3. Krameramtsstuben

Krameramtswohnungen (shmh.de/de/kramer-witwen-wohnung) Handelsstraßen in Hamburg
Krameramtswohnungen (shmh.de/de/kramer-witwen-wohnung)

Die Krameramtsstuben sind ein wichtiger Bestandteil der Geschichte Hamburgs.

Es handelt sich hierbei nämlich um die letzte erhaltene Reihenhaussiedlung welche geschichtlich auf die Altersversorgung der Witwen Hamburgs zurück geht.

Diese Art von Hof Bebauung entstanden größtenteils in den Jahren 1620 bis 1700 und wurde durch das Krameramt, eine Gruppe Hamburger Kleinhändler, in Auftrag gegeben. Ursprünglich sollten hierdurch 20 Witwen von verstorbenen Amtsbrüdern eine Unterkunft erhalten.
Neben den Wohnungen erhielten die Frauen auch eine kleine Rente, so wie Brennmaterial.

Die Läden, welche vorher durch die Krämer auch als Wohnheim benutzt wurden, wurden jedoch im Gegenzug an neue Händler weiter vermietet damit die Wirtschaft weiter angekurbelt werden konnte.

Die letzten Kramer-Witwen-Wohnungen beheimaten heutzutage eine Außenstelle des Hamburg Museums, diverse kleine Läden, Boutiquen und Galerien sowie das „Krameramtsstuben! Restaurant“.
Jedes dieser Etablissements spiegelt den Charme der damaligen Wohneinheiten nieder, ist authentisch und lädt zu einer schönen Bummelrunde ein.

Adresse:
Krayenkamp 10
20459 Hamburg

4. Kontorhausviertel

Wenn man als Tourist das erste Mal das Kontorhaus Viertel betritt, kommt man sich vor wie in einer anderen Welt – Gerade wenn man zuvor über die nur wenige Schritte entfernte Mönckebergstraße geschlendert ist.

Hier ragen keine Hochhäuser in die Luft, keine neumodischen Läden und Bürogebäude sind in Sichtweite, dafür unzählige wunderschöne Kontorhäuser im Backsteinstil und der absolute Blickfang das Chilehaus.

Das Viertel, welches zuvor als eng bebaute Wohngegend galt, wurde in 1909 umgestaltet und fungiert seit jeher als Handelsstraße.
Während bereits viele unterschiedliche Gastronomien und Shops einen Platz im Kontor Viertel innehatten, bietet es heutzutage das Zuhause für diverse Anbieter welche ab vom Mainstream anzusiedeln sind und eingängig auf die Wünsche des einzelnen Konsumenten eingehen.

Shoppingfans können sich unter anderem auf Damen- und Herrenbekleidung, eine Parfümerie, Blumen, Tee, Seife und allerhand feinster Importprodukte freuen.
Für die richtige Stärkung danach ist durch die zahlreichen Restaurants und Bars ebenfalls gesorgt. Bekannt ist wohl vor Allem das Sausalitos, welches sich im Erdgeschoss des Chilehauses befindet. Hier erwarten euch eine mexikanische Küche, sowie Cocktails der Extraklasse.

Das Chilehaus ist durch seine spezielle Bauart seit 2015 Anwärter des UNESCO Kulturerbes.

Kurzgesagt ist das Kontorhaus Viertel ein absolutes Muss für jeden Shopping-Fan!

Adresse:
Kontorhaus Viertel
20095 Hamburg

5. Colonnaden

Die Colonnaden Hamburg

Die Colonnaden sind von allen vorgestellten Handelsstraßen Hamburgs wohl die prächtigste Möglichkeit zum Flanieren.

Etwas ab von der Hektik der Innenstadt, aber trotzdem sehr zentral, sind sie zwischen dem Jungfernstieg, dem Gänsemarkt und der Außenalster zu finden.
Hier trifft die hochgestochene Baukunst der Neorenaissance auf moderne Nuancen – Ein absoluter Augenschmaus.

Seit 1974 wird die Straße als Fußgängerzone genutzt und durch die Vielzahl an historischen Gebäuden steht sie seit 1978 unter Denkmalschutz.

Shoppingtechnisch kommt hier durch die unzähligen kleinen Fachgeschäfte jeder auf seine Kosten. Mode, Technik, Sneaker, Haushaltszubehör – Hier ist alles zu finden.

Bei schönem Wetter laden die Cafés und Restaurants zum Verweilen ein, immer im Blick ist dabei das imposante Gebäude der Hamburgischen Staatsoper.

Je nach Saison wird die Straße außerdem durch diverse Veranstaltungen wie den Hamburger Maskenzauber oder den Antikmarkt zusätzlich wunderschön in Szene gesetzt.

Adresse:
Colonnaden
20354 Hamburg

Herausgeber Andreas Kirchner

Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.

Mehr Artikel von mir.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDie schönsten Aussichtspunkte in Hamburg
Nächster ArtikelEinschulung in Hamburg
Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.