TEILEN

Parks, Plätze, Gärten und Naturschutzgebiete

Hamburg gilt nicht ohne Grund als die grüne Metropole des Nordens. Die Stadt ist unter anderem bekannt für ihre vielen Parks, Gärten, Naturschutzgebiete und offenen Plätze. Diese teils vollständig grünen Oasen bieten sowohl den Anwohnern als auch Besuchern der Stadt nicht nur Raum zur Entspannung und Erholung. Vielmehr tragen sie zudem einen wichtigen Teil zur städtischen Lebensqualität bei. Werfen wir doch einmal einen Blick auf die schönsten Erholungsflächen Hamburgs und der Umgebung.

Die schönsten Parks in Hamburg

Der Planten un Blomen

Planten un Blomen (niederdeutsch für „Pflanzen und Blumen“), im Herzen der Stadt gelegen, erstreckt sich über eine Fläche von 47 Hektar. Er ist einer der bekanntesten und beliebtesten Parks in Hamburg. Die Anlage bietet eine Vielzahl von Attraktionen und Aktivitäten für Jung und Alt. Dazu gehören der Rosengarten mit über 300 Rosensorten, der Japanische Garten – der größte seiner Art in Europa – und der Apothekergarten mit einer Vielzahl von Heil- und Duftpflanzen.

Hamburg Stadtpark und Planetarium – Quelle – AdobeStock

Im Sommer finden im Musikpavillon regelmäßig kostenlose Konzerte statt. Die Wasserlichtspiele (oder Wasserlichtkonzerte) am Parksee begeistern die Besucher mit einer farbenfrohen Kombination aus Wasserspielen, Lichteffekten und Musik. Für die jüngeren Gäste gibt es mehrere Spielplätze und einen besonders großen Abenteuerspielplatz, während die Älteren in der Parkanlage Boule oder Minigolf spielen können.

Der Stadtpark

Der Stadtpark, der sich im Stadtteil Winterhude findet, ist mit 150 Hektar Fläche der größte Park Hamburgs. Er stellt ein beliebtes Ausflugsziel für Familien, Sportbegeisterte und Naturliebhaber dar. Die weitläufige Parklandschaft ist geprägt von großen Wiesen, idyllischen Wasserflächen und schattigen Alleen. Im Zentrum des Parks befindet sich der Stadtparksee, der im Sommer zum Tretbootfahren und Schwimmen einlädt und auf dem man im Winter oft Eislaufen kann.

Der Stadtpark ist zudem ein wichtiger Veranstaltungsort in Hamburg. Hier finden regelmäßig Konzerte, Open-Air-Kino und andere kulturelle Veranstaltungen statt. 

Die Freilichtbühne, die bis zu 4.000 Zuschauer fasst, ist ein besonderes Highlight des Parks. Sportbegeisterte können auf den vielen Sportplätzen und -anlagen Fußball, Tennis, Beachvolleyball oder Basketball spielen. Für Kinder stehen zahlreiche Spielplätze zur Verfügung.

Neben einem Planetarium und dem Stadtparksee ist der Stadtpark außerdem Heimat des Parkcafés, das sich perfekt für einen gemütlichen Nachmittagskaffee oder ein entspanntes Mittagessen eignet. Der Park verfügt außerdem über mehrere Grillplätze, die an warmen Tagen zum gemütlichen Beisammensein einladen.

Der Alsterpark

Der Alsterpark erstreckt sich entlang der Außenalster und verbindet mehrere kleinere Parks miteinander, darunter den Kennedy- und den Bellevue-Park. Die Alsterwiesen und das Alsterufer sind ein beliebter Treffpunkt für Picknicker, Jogger, Radfahrer und Spaziergänger. Von hier aus kannst du auch einen herrlichen Blick auf die Alsterskyline und die Segelboote auf dem Wasser genießen. 

Der Alsterpark ist zudem ein wichtiger Ort für sportliche Aktivitäten wie Laufen, Radfahren und Rudern. Für zahlreiche sportliche Events, wie etwa den Alsterlauf, ein jährlicher Volkslauf entlang der Alster, oder Yoga- und Fitnesskurse im Freien, ist der Park ebenfalls Schauplatz. 

Hamburg - Alsterpark im Frühling
Hamburg – Alsterpark im Frühling – Quelle: Adobe Stock

Eine weitere Besonderheit des Alsterparks sind die zahlreichen Skulpturen und Denkmäler, die entlang der Wege und in den Parkanlagen zu finden sind. Dazu gehören das Bismarck-Denkmal, das Heine-Denkmal und die Orpheus-Skulpturengruppe.

Der Park bietet auch verschiedene Veranstaltungen und Festivals, die das kulturelle Leben Hamburgs bereichern. Heraus stach hierbei jahrelang das Alstervergnügen, ein jährliches Straßenfest mit Live-Musik, Kunsthandwerk und kulinarischen Genüssen. Leider zog sich der Veranstalter seit dem Ausfall der Veranstaltung im Jahr 2018 zurück. 

Das Ganze wurde damals seitens des Veranstalters unter anderem mit erhöhten Kosten für die Sicherheit begründet. Viele Hamburger hoffen gespannt auf ein Widerauferstehen der Veranstaltung in der nahen Zukunft.

Indem die Stadt Hamburg die Innenstadt insgesamt noch sicherer machen würde, könnte man sich eventuelle Mehrkosten für Veranstalter sparen. Für den Schutz öffentlicher Räume bei Veranstaltungen gibt es viele gute und recht simpel umsetzbare Möglichkeiten. Die Stadt Essen etwa hat ein dynamisches Konzept zum Schutz vor Gefahren und für richtige Notfallmaßnahmen entwickelt, an dem sich andere Städte ein Beispiel nehmen können.

Gärten und botanische Schätze

Der Loki-Schmidt-Garten

Der Loki-Schmidt-Garten, auch bekannt als Botanischer Garten Hamburg, erstreckt sich über eine Fläche von 25 Hektar und beherbergt eine beeindruckende Vielfalt an Pflanzen aus aller Welt. In diesem Garten kann man regelrecht eine Reise durch verschiedene Klimazonen unternehmen. Diese reichen von den mediterranen Landschaften des Mittelmeerraums bis hin zu der exotischen Flora der Tropen.

Neben den vielfältigen Pflanzensammlungen finden im Loki-Schmidt-Garten auch regelmäßig Führungen, Workshops und Veranstaltungen statt, die das Wissen über Pflanzen und ihre Bedeutung für die Umwelt fördern.

Ein besonderes Highlight ist das Tropenhaus mit etwa 800 m² Grundfläche, in dem man eine Vielzahl exotischer Pflanzen bestaunen und das tropische Klima hautnah erleben kann. Zudem gibt es ein Alpinum, das die Flora der Gebirgsregionen zeigt, sowie einen Bambusgarten, der die Vielfalt der Bambuspflanzen präsentiert.

Der Garten wurde übrigens nach „Loki Schmidt“, der Frau des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt, benannt. Frau Schmidt setzte sich leidenschaftlich für den Naturschutz und die Pflanzenwelt ein.

Das Arboretum Ellerhoop

Das Arboretum Ellerhoop, etwa 30 Kilometer nordwestlich von Hamburg gelegen, ist ein beeindruckendes Beispiel für die Schönheit und Vielfalt der Baumwelt. Auf einer Fläche von 17 Hektar präsentiert das Arboretum mehr als 4.000 Gehölze aus aller Welt, darunter seltene und exotische Baumarten, die in Europa sonst kaum zu finden sind.

Chinesischer Garten im Arboretum Ellerhoop
Chinesischer Garten im Arboretum Ellerhoop – Quelle Adobe Stock

Das Arboretum ist in verschiedene Themenbereiche unterteilt, wie 

  • den „Chinesischen Garten“,
  • den „Bauerngarten“,
  • den „Romantischen Rosengarten“,
  • den „Küchengarten“
  • oder den „Garten der Seele“.

In diesen Bereichen lassen sich die verschiedenen Pflanzenarten in ihrer natürlichen Umgebung bewundern und man kann alles über ihre besonderen Eigenschaften erfahren. Das Arboretum Ellerhoop bietet auch Führungen, Vorträge und Sonderausstellungen an, um das Interesse an Bäumen und Gehölzen zu fördern.

Das Arboretum beherbergt zudem einen speziellen „Duft- und Tastgarten“, der für Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit oder Mobilität konzipiert wurde. In diesem Bereich können Besucher Pflanzen und Gehölze ertasten und ihren Duft genießen. 

Naturschutzgebiete in der Umgebung

Das Duvenstedter Brook

Das Naturschutzgebiet Duvenstedter Brook erstreckt sich über eine Fläche von rund 785 Hektar und liegt im Nordosten von Hamburg. Es ist eines der größten und bedeutendsten Naturschutzgebiete der Stadt und bietet einen wertvollen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten.

Im Duvenstedter Brook lässt sich die faszinierende Tierwelt beobachten, darunter:

  • Kraniche
  • Greifvögel
  • Eisvögel
  • Rehe
  • Füchse
  • Wildschweine

Das Naturschutzgebiet verfügt über gut ausgebaute Wander- und Radwege, die es ermöglichen, die Natur in Ruhe zu genießen und dabei mehr über die Flora und Fauna des Gebiets zu erfahren.

Im Duvenstedter Brook gibt es außerdem ein Informationszentrum, das regelmäßig Ausstellungen, Vorträge und Workshops anbietet. Hiermit soll das Bewusstsein für den Naturschutz und die Bedeutung des Ökosystems in der Region gefördert werden. Zudem werden geführte Touren angeboten, bei denen man mehr über die Tier- und Pflanzenwelt des Gebiets erfahren und dabei spannende Beobachtungen machen kann.

Die Boberger Niederung

Die Boberger Niederung ist ein Naturschutzgebiet im Südosten von Hamburg, das sich über etwa 300 Hektar erstreckt. Hier ist eine vielfältige Landschaft aus Dünen, Heideflächen, Wäldern und Feuchtgebieten zu bestaunen. 

Das Gebiet ist ein wichtiger Lebensraum für zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten und ein Paradies für Naturliebhaber und Erholungssuchende.

In der Boberger Niederung kann man eine abwechslungsreiche Flora und Fauna entdecken, darunter seltene Pflanzen wie die Besenheide oder den Sonnentau und Vögel wie den Neuntöter oder den Kuckuck. 

Boberger Niederung
Boberger Niederung – Quelle Adobe Stock

Durch das Gebiet führen mehrere ausgeschilderte Wander- und Radwege, die durch die verschiedenen Landschaftsformen führen und atemberaubende Ausblicke bieten.

Die Boberger Niederung ist auch ein wichtiges Gebiet für den Vogelzug, weshalb es besonders im Frühjahr und Herbst ein beliebtes Ziel für Vogelbeobachter ist. Darüber hinaus gibt es im Naturschutzgebiet ein Informationszentrum und einen Aussichtsturm, von dem aus man einen wunderbaren Blick über die Landschaft genießen kann.

Offene Plätze in Hamburg

Der Rathausmarkt

Der Rathausmarkt ist einer der zentralen Plätze in Hamburg und befindet sich direkt vor dem beeindruckenden Hamburger Rathaus. Der Platz ist ein wichtiger Treffpunkt für Veranstaltungen, Demonstrationen und kulturelle Events. Hier finden regelmäßig Märkte, wie der historische Weihnachtsmarkt oder der Ostermarkt, sowie verschiedene Feste und Veranstaltungen statt.

Der Rathausmarkt bietet auch verschiedene Sitzmöglichkeiten und Grünflächen, die zum Verweilen und Beobachten des geschäftigen Treibens einladen. In unmittelbarer Nähe zum Platz befinden sich zudem einige der bedeutendsten Hamburger Sehenswürdigkeiten, wie die Hamburger Börse, die St. Petri-Kirche und die Alsterarkaden, die man bei einem Besuch ebenfalls erkunden kann.

Der Gänsemarkt

Der Gänsemarkt ist ein weiterer zentraler Platz in der Hamburger Innenstadt und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Umgeben von historischen Gebäuden und moderner Architektur, ist der Gänsemarkt ein beliebter Ort für Veranstaltungen und kulturelle Events. Hier finden regelmäßig Open-Air-Konzerte, Theateraufführungen und andere Veranstaltungen statt, die das kulturelle Leben Hamburgs bereichern.

Am Gänsemarkt befindet sich auch das Lessing-Denkmal, das dem berühmten deutschen Schriftsteller und Philosophen Gotthold Ephraim Lessing gewidmet ist. Der Platz ist umgeben von vielen Geschäften, Restaurants und Bars, die zu einer Pause einladen und ein vielfältiges kulinarisches Angebot bieten.

Der Jungfernstieg

Der Jungfernstieg ist eine der bekanntesten Promenaden Hamburgs und liegt direkt an der Binnenalster. Mit seinen eleganten Geschäften, Cafés und Restaurants ist der Jungfernstieg ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen gleichermaßen. Hier kann man flanieren, entspannen oder an einer der vielen Veranstaltungen teilnehmen, die das ganze Jahr über stattfinden. 

Hamburg Jungfernstieg
Hamburg Jungfernstieg – Quelle Adobe Stock

Wie wäre es etwa mit einer Drachenbootregatta? Schaue dafür am besten immer wieder bei den Events des Drachenboot-Zentrums Hamburg vorbei, um nichts zu verpassen. Vielleicht findet ja sogar bald einmal wieder das lustige Entenrennen statt, bei welchem unzählige Quietscheentchen in einen Wettstreit miteinander geschickt werden.

Entlang des Jungfernstiegs befinden sich zudem zahlreiche Kunstgalerien und Ausstellungsräume, die das kulturelle Angebot der Gegend abrunden. Auch Bootstouren auf der Alster starten am Jungfernstieg, sodass man die Möglichkeit hat, Hamburg aus einer ganz neuen Perspektive zu entdecken und die Schönheit der Stadt vom Wasser aus zu genießen.

Kulturelle Veranstaltungen und Festivals in Hamburgs Parks und Plätzen

Hamburgs grüne Oasen und offene Plätze sind nicht nur Orte der Erholung und Entspannung, sondern auch Schauplätze für eine Vielzahl kultureller Veranstaltungen und Festivals, die das kulturelle Leben der Stadt bereichern. 

Das Stadtpark Open Air

Im Sommer verwandelt sich der Stadtpark in eine große Open-Air-Bühne, auf der zahlreiche nationale und internationale Künstler und Bands auftreten. Das Stadtpark Open Air ist eines der bekanntesten Musikfestivals in Hamburg und zieht jedes Jahr Tausende von Besuchern an. Neben den musikalischen Darbietungen gibt es ein vielfältiges kulinarisches Angebot, das von Street Food über regionale Spezialitäten bis hin zu internationalen Gerichten reicht.

Pflanzenbörsen und mehr im Loki-Schmidt-Garten

Der Loki-Schmidt-Garten ist nicht nur ein Ort der Ruhe und Entspannung, sondern gleichzeitig Schauplatz für tolle Veranstaltungen, die meistens im Sommer stattfinden. Im Rahmen verschiedener Festivals werden zahlreiche Veranstaltungen wie Führungen, Workshops, Vorträge und Konzerte angeboten, die sich rund um das Thema Garten und Pflanzen drehen.

Die „Pflanzenbörse“ oder die „Norddeutschen Apfeltage“ und der „Sommerausklang im Botanischen Garten“ ziehen sowohl Gartenliebhaber als auch Familien mit Kindern an. 

Das Filmfest Hamburg

Das Filmfest Hamburg ist eines der bedeutendsten Filmfestivals in Deutschland und findet jährlich im Herbst statt. Während des Festivals werden zahlreiche Filme aus der ganzen Welt gezeigt, darunter auch viele Premieren und Erstaufführungen. Einige der Filmvorführungen finden sogar unter freiem Himmel in Hamburgs Parks und Gärten statt, sodass die Besucher die Möglichkeit haben, die Filme in einer ganz besonderen Atmosphäre zu genießen.

Das Street Food Festival im Alsterpark

Das Street Food Festival im Alsterpark/ Elbfoodfestival ist ein regelmäßig stattfindendes kulinarisches Event, das sich der Vielfalt und Kreativität der internationalen Straßenküche widmet. An zahlreichen Ständen und Food Trucks können Besucher Gerichte aus der ganzen Welt probieren, von traditionellen Hamburger Spezialitäten bis hin zu exotischen Kreationen. 

Das Festival bietet meist auch ein umfangreiches Rahmenprogramm, das von Live-Musik über Kochshows bis hin zu Workshops reicht.

Insgesamt zeigen die vielen Veranstaltungen und Festivals, die in Hamburgs Parks, Gärten und auf öffentlichen Plätzen stattfinden, wie wichtig diese grünen Oasen und offenen Räume für das kulturelle Leben und das Zusammenkommen der Menschen sind. 

Sie sind Orte der Begegnung und des Austauschs, die dazu beitragen, die Lebensqualität der Stadt Hamburg zu erhöhen und ein vielfältiges Angebot an Freizeitaktivitäten und kulturellen Erlebnissen zu bieten.

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein in Hamburgs Parks und öffentlichen Räumen

Hamburg legt besonderen Wert darauf, seine Parks, Gärten und öffentlichen Räume ökologisch und ressourcenschonend zu gestalten und zu erhalten. Abschließend wollen wir einige Initiativen und Projekte vorstellen, die darauf abzielen, Hamburgs grüne Oasen umweltfreundlicher und nachhaltiger zu gestalten.

Die ökologische Pflege der Grünanlagen

Die Stadt Hamburg setzt auf ökologische Pflegemaßnahmen für ihre Parks und Grünanlagen, um den Einsatz von Pestiziden und chemischen Düngemitteln zu reduzieren. Durch den Einsatz von natürlichen Düngemitteln, wie Kompost und organischen Abfällen, wird der Boden verbessert und die Umwelt geschont. Zudem werden heimische Pflanzenarten gefördert, die an das regionale Klima angepasst sind und weniger Pflege benötigen.

Umweltbildung und -erziehung

In vielen Hamburger Parks und Gärten werden Umweltbildungsprogramme angeboten, die sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene richten. Durch Führungen, Workshops und Veranstaltungen wird das Umweltbewusstsein gefördert und den Besuchern ein tieferes Verständnis für die ökologischen Zusammenhänge und die Bedeutung von Nachhaltigkeit vermittelt.

Wer hier tiefer einsteigen und vielleicht auch mit Kindern auf Entdeckungsreise gehen möchte, kann zudem einmal beim Umweltzentrum Gut Karlshöhe in Hamburgs Nordosten vorbeischauen. Auf der Website des Zentrums heißt es: „Wir verstehen uns als Lern- und Erlebnisort, an dem alle Menschen von klein auf bis ins hohe Alter erfahren, wie ‚einfach gut leben‘ im Rahmen der natürlichen Ressourcen gelingt.“

Das Umweltzentrum Gut Karlshöhe beschäftigt sich dafür in knapp 1.000 Veranstaltungen pro Jahr mit Themen wie:

  • Klima und Energie
  • Natur und Tiere
  • Wohlergehen
  • Konsum
  • Handwerk
  • Selbermachen

Die Schaffung von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen

Die Stadt Hamburg legt großen Wert darauf, in ihren Parks und Grünanlagen Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu schaffen. Durch den Erhalt von natürlichen Lebensräumen wie Feuchtgebieten, Wiesen und Wäldern wird die biologische Vielfalt gefördert und die Lebensqualität für Mensch und Natur erhöht. In einigen Parks gibt es auch spezielle Projekte wie Insektenhotels oder Wildblumenwiesen, die insbesondere bedrohten Arten wie Bienen und Schmetterlingen einen Lebensraum bieten.

Nachhaltige Veranstaltungen

Bei der Organisation von Veranstaltungen in Hamburgs Parks und öffentlichen Räumen wird zunehmend Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit gelegt. Veranstalter setzen auf umweltfreundliche Materialien und Produkte, reduzieren Abfall und fördern den Einsatz von recycelbaren und wiederverwendbaren Materialien.

Die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs und die Bereitstellung von Fahrradabstellplätzen tragen ebenfalls dazu bei, den ökologischen Fußabdruck von Veranstaltungen in den grünen Oasen der Stadt zu reduzieren.

Die Umsetzung nachhaltiger und umweltfreundlicher Maßnahmen in Hamburgs Parks, Gärten und öffentlichen Räumen zeigt das Engagement der Stadt, ihren Beitrag zum Umweltschutz und zur Erhaltung der biologischen Vielfalt zu leisten. Diese Bemühungen helfen, die Lebensqualität der Menschen in der Stadt zu erhöhen und gleichzeitig die natürlichen Ressourcen und Lebensräume für zukünftige Generationen zu bewahren.

Recycling- und Mülltrennungskonzepte

In Hamburgs Parks und öffentlichen Räumen wird ein besonderer Wert auf ein effektives Recycling- und Mülltrennungskonzept gelegt. Dazu gehören gut sichtbare und leicht zugängliche Abfallbehälter für verschiedene Abfallarten wie Papier, Glas, Plastik und Restmüll. Diese Maßnahmen erleichtern es den Besuchern, ihren Müll verantwortungsbewusst zu entsorgen und tragen dazu bei, die Umweltbelastung zu reduzieren.

Erneuerbare Energien und energieeffiziente Beleuchtung

Um den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren, setzt Hamburg in seinen Parks und öffentlichen Räumen auf erneuerbare Energien und energieeffiziente Beleuchtung. So werden beispielsweise Solarleuchten und energiesparende LED-Lampen eingesetzt, die den Energieverbrauch reduzieren und gleichzeitig für eine angenehme Atmosphäre sorgen.

Herausgeber Andreas Kirchner

Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.

Mehr Artikel von mir.

TEILEN
Vorheriger ArtikelDas Spielmuseum in Soltau
Nächster ArtikelDie Gerichte und ihre Zuständigkeiten in Hamburg
Andreas Kirchner ist Herausgeber des Online Magazins Hamburgausflug.de. Ich lebe seit über 40 Jahren im Speckgürtel von Hamburg. Auf unserer Seite stellen wir Ihnen Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, Attraktionen sowie wissenswerte Fakten über Hamburg zur Verfügung.